Neues FokuSüd-Theaterprojekt für alle zum Mitmachen:

 

 STIMMENMEER 

 

"Ich möchte, dass jeder die Stimme so hören kann, wie ich sie höre." (Johanna von Orléans) 

 

Äussere oder innere Stimmen führten oft zu radikalen Wendungen in einzelnen Leben und in der Weltgeschichte. So auch bei Johanna von Orléans. "Ich habe die Stimme Gottes gehört" sagt sie und führt das französische Heer in die Schlacht gegen die Engländer. Und man fragt sich, von wo oder wem hat sie diese Stärke? Und was ist mit uns? Wer bestimmt eigentlich wie und wo wir unsere tiefgreifenden Lebensentscheidungen treffen. Haben wir die freie Wahl, oder sind wir fremdbestimmte Wesen? Wer haucht uns die vermeintlich wohlwollende Meinung mit leiser oder lauter Stimme in den Kopf, die uns zum Handeln bewegt?

 

Entlang der Figur Johanna von Orléans begibt sich das Projekt "STIMMENMEER" mit Menschen jeglichen Alters auf die Suche nach dem eigenen Kompass und tauchen ab ins Gewirr der Mehrstimmigkeit. Eine Bild- und Klangreise von der Vergangenheit bis in die Zukunft der Protagonisten. 

 

 


Mitmachen!

 

"Stimmenmeer" ist ein Projekt für alle die Lust haben, sich auf und hinter der Bühne an einem Theaterprojekt zu beteiligen. Das Projekt bietet verschiedene Möglichkeiten, sich einzubringen und mitzugestalten:

 

1) Hinter der Bühne: Dramaturgische Recherchegruppe

 

Was: Die Gruppe ist mit Laptops, Mikrofon und Stift auf den Spuren der Johanna im Web, Quartier und in der Theaterprobe unterwegs. Die Gruppe organisiert und führt Interviews mit Fach- und Alltagsexperten durch, sucht zum Thema weitereführende Literatur und schreibt eigene Texte. 

 

Wer: Offen für alle zwischen 15 und 105 Jahren. 

Start: Kickoff, 12. Dezember 2020, 14-17h (Teilnahme auch online möglich)

Treffen: ab Januar 2021 unregelmässige Treffen

Projektdauer: Januar - April 2021

*Kosten: CHF 80.- bis 200.-

 

 

2) Auf der Bühne: Szenische Recherchegruppe 

 

Was: Mit Körper, Bewegung und Sprache begibt sich die Gruppe auf die Suche nach dem Johanna-Thema im Spannungsfeld zwischen inneren und äusseren Stimmen, zwischen starken Entscheidungen und der Macht der Mehrheit. In wöchentlichen Theaterproben wird mit Improvisation und Schauspielgrundlagen experimentiert und an konkreten Szenen  gearbeitet. 

 

Wer: Offen für alle zwischen 15 und 105 Jahren. 

Start: Kickoff, 12. Dezember 2020, 14-17h (Teilnahme auch online möglich)

Probe: ab Mitte Januar wöchentliche Proben jeweils mittwochs 18-22h (ausser Schulferien), 2-3 Probewochenende und Endproben.  

Aufführungen: 30.09. - 03.10.2021 und 18.11. - 21.11.2021

Projektdauer: Januar bis November (mit Aufführungen) 2021

*Kosten: CHF 200.- bis 800.- 

 

3) Auf der Bühne: Gesang, Klang und Sound

 

Was: Der Chor experimentiert in wöchentlichen Proben mit Klang-, Sprach- und Liedermaterial, das der Inszenierung die akustische Dimension verleiht. Die Chorarbeit wird in Zusammenarbeit mit "Singen ohne Grenzen" des Vereins ASK Basel durchgeführt. Die Chorproben finden in der Aula Margarethen-Schulhaus statt. 

 

Wer: Offen für alle zwischen 15 und 105 Jahren. 

Start: Januar 2021 

Probe: wöchentliche Proben jeweils mittwochs 20-21:45h (ausser Schulferien)

Wo: Aula Margarethen-Schulhaus, 4053 Basel, (Zugang über Gempenstrasse)

Aufführungen: 30.09. - 03.10.2021 und 18.11. - 21.11.2021

Projektdauer: Januar bis November (mit Aufführungen) 2021

Kosten: CHF 150.- (Mitglieder) und CHF 180.- (Nicht-ASK-Mitglieder) 

 

Anmeldung: Anna.Sadeghi@icloud.com  

Weitere Infos: Singen ohne Grenzen, ASK BASEL


Anmeldung und weitere Infos: info@theater-sued.ch

 

Leitung: Christof Oser-MeierAndreas Schmidhauser

Dramaturgie: Regula Schelling 

Musikalische Leitung: Anna-Marina Sadeghi

 

 (*Theater Süd will seine Angebote allen zugänglich machen. Anstelle eines fixen Betrages wird eine Bandbreite angegeben, in welchem sich der individuelle Betrag bewegen soll. Falls auch der Mindestbeitrag zu hoch ist, bitte Kontakt aufnehmen!)


Download
Ablauf_Grafik_Stimmenmeer
Ablauf_Grafik_Stimmenmeer.jpg
JPG Bild 194.6 KB

in Zusammenarbeit mit


Unterstützt durch die Abteilung Kultur Basel-Stadt